Was steckt hinter der DAB+ Technik?

Radio DAB+

Das Digitalradio DAB+ ist eine Weiterentwicklung des DAB mit einer optimierten und digitalen Audiokomprimierung. Dabei steht das „Plus“ für eine innovative und moderne Übertragung in hoher Tonqualität. DAB heißt „Digital Audio Broadcasting“. Es gibt zudem beim DAB+ Radio auch noch Platz für mannigfaltige Zusatzinformationen, die die Radiosender bereitstellen. Dazu gehört eine Slideshow, die zum Beispiel das CD-Cover auf dem Display anzeigt. Je nach Endgerät ist der jeweils unterstützte Funktionsumfang gegeben. Grundsätzlich ist ein Digitalradio ein Radio, das digitale Audio Signale exakt verarbeiten kann. Nicht jedes Digitalradio ist jedoch automatisch ein DAB+ Radio. Es gibt viele hybride Geräte, die entweder über das DAB+ oder auch über das Internet empfangen können. Die DAB+ Radios haben auch weiterhin einen UKW-Tuner. Auch Autoradios, die DAB+-fähig sind, sind auf dem Markt erhältlich. Sie schalten bei einem fehlendem DAB+-Empfang um auf UKW und zwar automatisch. Ein DAB+ Gerät gibt es vom Taschenradio bis zum Küchenradio und zur hochwertigen High-End-Variante in allen Preisklassen. Ein UKW-Autoradio lässt sich ganz einfach umrüsten.

Der Empfang

Ein Empfang beim DAB+ Radio ist sowohl für innen als draußen möglich. Im Auto mobil, im Büro oder zu Hause kann man Radio hören. Auch unterwegs auf Autobahnen und Bundesstraßen und auf dem Campingplatz ist der Empfang beim DAB+ Radio vorhanden. Die Netzabdeckung für das DAB+ ist zu 90 Prozent in Deutschland gegeben. Outdoor und auch mobil kann man also fast komplett DAB+ empfangen und bei den Autobahnen schon bis zu 98 %. Das lästige Rauschen gehört der Vergangenheit an. Auch bei langen Autofahren muss man die Frequenz nicht mehr wechseln. Auch die gesamte Vielfalt der Sender erhöht sich. Durch diese Digitaltechnik können mehr Radiosender übertragen werden. Die Übertragungstechnik heißt DAB, also Digital Audio Broadcasting oder zu Deutsch: Digitale Audio-Übertragung. DAB+ ist die wichtige Weiterentwicklung. Es lohnt sich, ein Radio zu kaufen, das UKD (FM) und DAB sowie DAB+ empfangen kann. So kann man alle in der jeweiligen Region wichtigen Digitalsender hören und auch umschalten auf das analoge, alte Radio. Der Kunde holt sich auf jeden Fall die bestmögliche Tonqualität nach Hause und kann in einigen Jahren, wenn der alte UKW Sende abgeschaltet wird, gleich den Digitalsender anhören.

Das Plus zum bisherigen Hörfunk

Durch das DAB+ soll ein Plus zu dem klassischen Hörfunk geboten werden. Mit Bildern, Infos zu den Musiktiteln oder Sendungen und Nachrichten sowie Sport-News, wird der Komfort noch mehr erhöht. Die digitalen Angebote wachsen immer mehr und es gibt sehr viele DAB+ Geräte auf dem Markt. Es gilt jedoch Vorsicht beim Kauf, denn viele Händler bieten ein Vorgängerstandard-Modell mit DAB an und sagen, es wäre eine DAB+-Gerät. Vor dem Kauf sollte man sich genau informieren, ob auch in der Heimatregion das DAB+ schon erreichbar ist. Kunden können auch bitten, das Gerät einen Tag testen zu können, bevor man es kauft. Dann kann man sicher gehen, ob der Empfang in der Region ausreicht. Von Bundesland zu Bundesland ist das Angebot der Digitalsender noch unterschiedlich. In Bayern gib es derzeit 43 Programme und in Schleswig-Holstein 21. In einigen Jahren wird wahrscheinlich der analoge Empfang abgeschaltet, wie es beim Satellitenfernsehen und beim Antennenfernsehen schon passiert ist.

Gute Antenne und Display

Eine gute Antenne ist oftmals gerade in Häusern mit dicken Wänden von Vorteil. Hier hat das DAB+ Radio manchmal noch schlechten Empfang. Je nach Region, beispielsweise in Ballungszentren oder in Großstädten, ist eine lose Wurfantenne noch ausreichend. Ansonsten ist eine integrierte Teleskop- oder Stabantenne empfehlenswert. Auch das Display selbst ist ein wichtiger Bestandteil eines guten DAB+ Radios. Es werden bei einem digitalen Radio grundsätzlich nicht nur der Hörfunk rauschfrei gesendet, sondern es gibt hier viele multimediale und interessante Inhalte. Der Titel des gerade im Radio laufenden Songs ist nur ein Beispiel. Auch der eher selten eingesetzte UKW-Radiotext, der Titel und Interpret anzeigt, kann man beim DAB+ auch eine Programmvorschau nutzen. Meldungen, Wetterdienst und Fußballtabellen können so einfach empfangen werden. Es ist lohnend, wenn man sich für ein DAB+ Gerät entscheidet, dessen Anzeige mehrere Zeilen hat. Ansonsten muss man sehr oft scrollen, was lästig ist. Auch die Slideshow ist ein perfekter und interessanter sowie komfortabler Zusatzdienst. Hier werden parallel zum Ton auch interessante Bilder übertragen. Diese Funktionen können aber nur eher hochpreisige Geräte mit einem grafikfähigem Display (LCD) genau anzeigen. Für den klassischen Wecker im Schlafzimmer und die Musik benötigt man jedoch diese hochauflösende Grafik eher nicht. Ein transportables Gerät oder ein Küchenradio sowie der Radiowecker sollten ein Batteriefach haben, um mobil zu bleiben. Diese Varianten sind schon ab 60 Euro erhältlich. Es sollte auch auf einen Ausgang mit Kopfhörern geachtet werden oder auf die externen Boxen, wenn man den Klang von einfachen Geräten optimieren will.

Zwei-Wege-Lautsprecher

Für mehr Komfort und für verwöhnte Ohren sollten Geräte mit einer ausgefeilteren Akustik gewählt werden. Diese haben einen Zwei-Wege-Lautsprecher, der Höhen und Tiefen hat. Auch Anlagen mit DAB+ sind erhältlich. Diese haben teilweise Grafik-Touchscreen oder eine Dockingstation mit einem MP3-Player. Sie kosten ca. ab 250 Euro. Es sind auch Autoradios, Receiver, Kompaktanlagen mit DAB+ bestellbar und das Produktsortiment erweitert sich permanent. Im Gegensatz zum alten UKW Radio muss hier nicht mehr manuell die Frequenz gesucht werden und man kann jeden Kanal einen festen Speicherplatz zuordnen. Der automatische Suchlauf hilft hier. Wer oftmals den Sender wechselt beim Radiohören, sollte einen DAB+ wählen, der mindestens 30 Speicherplätze hat. Perfekt ist es für Leute, die gerne Musik hören, ein Digitalradio zu wählen, das gleichzeitig auch Internetradio ist. So kann man auf die vielen Internet-Radiostationen ebenfalls zugreifen. Über ein LAN-Kabel oder über WiFi kann man dann die Sender auch aus dem Internet hören. Wer einen DAB+ Radio erst einmal probieren will, kann auch für ca. 20 Euro einen simplen DVB-T-/DAB+ Stick kaufen, der über USB an den Rechner angeschlossen wird. Ansonsten lohnt sich der Kauf eines DAB+ Digitalradios allemal. Vom rauschfreien Hören über die Vielfalt der Sender und die vielen Kombinationsmöglichkeiten bis hin zu den Anlagen mit hoher Tonqualität, bietet der Markt jede Menge Auswahl. Wer in der Küche ein batteriebetriebenes Digitalradio ohne Kabelsalat stehen hat, möchte dieses nicht mehr missen. Kompakt, rauschfrei mit guter Tonqualität konsumiert man hier die klassischen Radiosender nur viel bequemer und kann noch dazu auf dem kleinen Display den Interpreten und den Titel des gerade gespielten Songs sehen.

Über Christian 38 Artikel
31 Jahre alt, gebürtig aus Cuxhaven und bekennender Kaffeejunkie :-). Ich interessiere mich schon seit meiner Kindheit für Technik. Dieses Interesse übertrage ich in meinem beruflichen Leben sowie im Privaten. Viel Spaß beim Stöbern!