IPTV – was ist das eigentlich und welche Vorteile hat man

IP TV

Mit IPTV ist die Übertragung von Fernsehsignalen über das Internet Protokoll gemeint. Manchmal spricht man auch von einem Smart-TV, obwohl beides allein schon aufgrund der Endgeräte zu unterscheiden ist. Der Smart-TV ist in der Regel das IP-fähige Fernsehgerät als solches, während IPTV auch die Übertragung auf einen Computer oder ein Smartphone bezeichnen kann. Weitere Übertragungsformen, die im Allgemeinen bekannt sein sollten, sind:

  • DVB-C
  • DVB-T
  • DVB-S

Das DVB steht in allen drei Formen für „Digital Video Broadcasting“, der letzte Buchstabe steht für den Übertragungsweg (S = Satellit, T = Terrestrische Antenne, C = Cable, also Kabel).

Gut zu wissen: Bereits seit 2001 gibt es in dem Digital Video Broadcasting Standard auch „DVB-IPI/IPTV“ – IPI = Internet Protocol Infrastructure.

IPTV wird immer beliebter

Die Nutzerzahlen von IPTV steigen kontinuierlich und demnach wandern immer mehr Haushalte ab vom klassischen Fernsehempfang. Die Gründe sind recht unterschiedlich. Nutzer entscheiden sich unter anderem für IPTV, weil:

  • Kein anderer Empfang möglich ist
  • Der gewünschte Anbieter nicht liefern kann oder darf (Anbieterzwang)
  • Der Nutzer unzufrieden mit der Senderauswahl ist

Gerade aufgrund der abwandernden Nutzer wird seit 2020 über eine freie Anbieterwahl diskutiert, leider gibt es dazu aktuell noch keine genauen Informationen. Und ob es wirklich dazu beiträgt, Nutzer wieder zurückzuholen, ist eher fraglich. Denn die IPTV Technik wird immer ausgefeilter und bietet ein enormes Leistungsspektrum abseits von „nur TV schauen“.

Die wichtige IPTV-Liste

Wer sich mit IPTV auseinandersetzt, wird um die IPTV Liste nicht herumkommen. Eine solche Liste ist zwingend notwendig, um die gewünschten Sender überhaupt empfangen zu können. Im Grunde funktionieren diese Listen wie eine „Playlist“, die im Hintergrund eine Verbindung zum Anbieter herstellt und den Dienst/das Programm verfügbar macht. Es gibt sehr viele Anbieter die auch, thematisch sortiert, individuelle Listen nach Ländern oder Genre anbieten. Eine vollumfängliche Liste kann sehr schnell über 50.000 Sender listen.

Die IPTV Liste wird in aller Regel über ein Abo-Modell angeboten und der Nutzer muss entweder Einstellungen am Endgerät ändern oder eine App (für Computer, Handy oder TV) installieren. Je nach Netz Art (geschlossen oder offen) kann man auch einige kostenfreie IPTV Listen finden. Hier gibt es dann allerdings keinen konkreten Anbieter, der für eine Gewährleistung geradestehen muss.

Wie funktioniert IPTV?

Bei IPTV werden die Inhalte (Ton, Bild, Medien) über das Internet versendet und empfangen, ähnlich wie bei der Internettelefonie. Der Empfänger benötigt demnach ein geeignetes Empfangsgerät, dies kann der Computer oder das Handy sein. Mittlerweile existieren auch Empfangsbox, wie eine Art Receiver, beispielsweise bei Apple TV, Amazon-Fire oder Magenta.

Ein wichtiger Punkt ist auch die Datenübertragungsrate. Die Anbieter von IPTV geben ihren Nutzern immer Empfehlungen zur Technik und zur Leistung des Internetanschlusses. In der Regel sind folgende Kennzahlen üblich:

  • Für den „normalen“ Empfang wie im TV: 2-6 Mbit/s
  • Wenn es HD sein soll: 6-16 Mbit/s

Natürlich sind das nur grobe Durchschnittswerte! Man sollte immer auf die Empfehlungen des Anbieters achten, da diese meist auch regionale Besonderheiten (Anschlüsse, Leitungslänge etc.) einrechnen.

Was bedeutet Unicast oder Multicast?

Die Unterscheidung zwischen IPTV im Unicast oder Multicast ist gerade für die Nutzer interessant, die keine starke Internetleitung besitzen und dadurch mit Schwankungen der Streaming Leistung kämpfen.

Multicast kann dann die vorhandenen Probleme noch verschlimmern, denn bei dieser Methode teilen sich eine bestimmte Anzahl an Nutzern die gleichen Daten. Somit ist es zum Beispiel nicht möglich, das Programm zu stoppen oder individuell zu starten. Anbieter profitieren davon, da der Zugriff auf die Daten eben nicht individuell erfolgt und eine „breitflächige“ identische Verwendung sichergestellt ist.

Unicast bezeichnet den typischen „Video-on-Demand-Dienst“ oder in unserem Fall den individuellen IPTV Empfang. Hier werden die Daten nicht geteilt, dadurch kann der Nutzer das laufende Programm anhalten oder an beliebiger Stelle starten. Und da der Zugriff separat erfolgt und die Daten nicht geteilt werden, ist eine flüssigere Übertragung möglich. Natürlich ist individuell immer mit erhöhten Kosten verbunden. Hier muss der Nutzer einen Preis-/Leistungs-Check durchführen.

Weitere wichtige Merkmale von IPTV

Wie oben schon geschrieben ist in der Regel eine App oder ein Endgerät notwendig. Auch hier sollten Nutzer unbedingt vorher schauen, mit welchen Kosten zu rechnen ist. Viele Anbieter können nur mit ihren eigenen Apps und Geräten sicherstellen, dass gesetzliche Auflagen und Urheberrechte beachtet werden. So können einzelne Sender gesperrt oder Zusatzfunktionen deaktiviert werden (beispielsweise die Aufnahme von HD-Sendungen).

Zu den beliebtesten Zusatzfunktionen zählen:

  • Durch eine Analyse des Nutzerverhaltens (was schaut der Nutzer, wie lange etc.) können Vorschläge für neue Filme oder Serien generiert werden
  • Filmdatenbanken: Das klassische Video-on-Demand
  • Film und Serien Streaming über Drittanbieter (Netflix, Sky) Podcasts und Hörbücher wiedergeben
  • Timeshift als Zeitversetztes Fernsehen. Einfach auf den Pause-Knopf drücken und später weiterschauen. Hierfür wird (zusätzlicher) Speicherplatz benötigt, allerdings bieten manche Anbieter auch eine Speicherung auf deren Server!
  • Drittanbieter: Viele IPTV Nutzer können auch YouTube, Audible oder ähnliche Dienste gesammelt nutzen

Schätzungen zufolge steigt die Nutzerzahl im Bereich IPTV bis 2023 auf knapp (oder knapp über) 300 Millionen Haushalte. Auch wenn sich der Empfang von IPTV in Deutschland (2019 rund 3 Millionen Haushalte) noch nicht durchgesetzt hat, ist die Prognose recht positiv.


Quelle der Haushalts-Statistik: https://de.statista.com/themen/724/iptv/

Über Christian 25 Artikel
31 Jahre alt, gebürtig aus Cuxhaven und bekennender Kaffeejunkie :-). Ich interessiere mich schon seit meiner Kindheit für Technik. Dieses Interesse übertrage ich in meinem beruflichen Leben sowie im Privaten. Viel Spaß beim Stöbern!