Smartwatch oder herkömmliche Uhr – welches Modell punktet am meisten

Smartwatch

Smartwatch vs. herkömmliche Uhr. Dieses Kräftemessen scheint auf den Blick mehr als unfair zu sein. Bis auf den Sitz am Handgelenk haben die Uhren zunächst nicht viele Gemeinsamkeiten aufzuweisen. In Wahrheit gibt es jedoch einige weitere Parallelen, die nicht sofort zu erkennen sind. Umso wichtiger ist es, die Klassiker am Handgelenk mit den neuen Sternen am Uhrenhimmel in mehreren Punkten zu vergleichen. Wie dieses Duell ausgeht, können Sie im folgenden Text nachlesen.

In der Optik haben klassische Uhren oft die Nase vorn

Das Ziel der Smartwatches ist es aktuell noch eine Vielzahl an Funktionen in eine möglichst kleine Form zu bringen. Gleichzeitig darf das Display nicht so klein sein, dass die Besitzer Probleme damit haben, Textnachrichten zu lesen. Die Hersteller von mechanischen oder digitalen Uhren sind nicht an diese Vorgaben gebunden. Das macht es einfacher originelle Designideen zu verfolgen und der Kreativität freien Lauf zu lassen. Das zeigt sich auch in der Auswahl der Materialien.

Im letzten Jahr lagen zum Beispiel Uhren im Trend, die bis auf das Uhrwerk zum Großteil aus Holz gefertigt wurden. Smartwatches fokussieren sich folglich mehr auf moderne Designs. Käufer, welche mit einer Uhr auch den individuellen Stil unterstreichen wollen, werden bei den klassischen Armbanduhren aktuell noch sehr viel leichter fündig. Sollte man sich dennoch für eine Smartwatch entscheiden, kann man seine klassische Uhr bei einem Uhren Ankauf in Zahlung geben.

Die Funktionen schenken den Smartwatches klar den Sieg

In der Anzahl der Funktionen ist dagegen den Smartwatches der Sieg kaum zu nehmen. Das gilt für reguläre Uhren mit einer einzigen Funktion ebenso wie für Chronometer. Diese können unter anderem über eine Stoppuhr verfügen. Diese Funktion steht jedoch in keinem Verhältnis zu den technischen Merkmalen, die in einer Smartwatch stecken. Vom Schrittzähler bis zum Pulsmesser erlauben es die Uhren die Fitness zu verbessern sowie Textnachrichten zu lesen oder sogar Telefonate entgegennehmen. Die Smartwatches sind daher auch als Handy oder Tablet im Miniformat anzusehen. Die Uhr befindet sich zudem immer am Handgelenk, was das Risiko verringert einen wichtigen Anruf oder eine Nachricht zu verpassen.

Die Handhabung im Alltag weist einen deutlichen Zeitunterschied auf

Handelt es sich um eine mechanische Uhr, ist es erforderlich das Uhrwerk in regelmäßigen Zeitabständen aufzuziehen, um immer die exakte Uhrzeit abzulesen. Bei digitalen Armbanduhren muss dagegen der Wechsel der Batterie erfolgen, sobald die nachlassende Energie offensichtlich wird. Ist die Batterien von außen nicht erreichbar, ist für den Batteriewechsel die Hilfe eines Profis gefragt. Die Handhabung einer Smartwatch ist mit einem höheren Zeitaufwand verbunden. Das ergibt sich aus der Tatsache, dass die intelligenten Uhren einen Akku als Energiequelle nutzen. Moderne Lithium-Ionen-Akkus neigen nicht dazu sich selbstständig zu entladen, benötigen dennoch in regelmäßigen Abständen neue Energie. Ist der Akku leer, sind auch die Funktionen nicht nutzbar. Die Besitzer einer Smartwatch müssen folglich ein Gespür entwickeln, in welchen Zeitabständen das erneute Aufladen des Akkus erforderlich ist.

In der Auswahl haben die Smartwatches an Boden gewonnen

Vor einigen Jahren standen tausende von klassischen Armbanduhren etwa einem Dutzend Smartwatches gegenüber. Vom anhaltenden Kaufinteresse angestachelt haben sich auch andere Hersteller dazu entschlossen, in die Entwicklung von Smartwatches zu investieren. Die intelligenten Uhren mit zahlreichen Funktionen stehen daher heute in einer deutlich höheren Anzahl zur Verfügung. Die herkömmlichen Uhren sind weiterhin in der Überzahl, die Käufer von Smartwatches sind jedoch nicht mehr darauf angewiesen bei einem sehr kleinen Kreis an Käufern den Einkauf zu tätigen. Die vergrößerte Auswahl spiegelt sich im Preis ebenso positiv wider als den Designs.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis fällt überraschend ausgeglichen aus

Wie der bisherige Vergleich gezeigt hat, ist durchaus noch nicht sicher, dass den Smartwatches die Zukunft gehören wird. Die Beliebtheit von mechanischen Uhren ist nach wie vor sehr groß. Im Preis-Leistungs-Verhältnis liegen die beiden Arten von Uhren fast gleich auf. Die Smartwatches verfügen über eine unschlagbare Anzahl an Funktionen, während herkömmliche Uhren mit einer höheren Wertigkeit in Verbindung gebracht werden. Sammler mechanischer Uhren werden sich folglich auch in Zukunft über weitere Kollektionen bekannter Marken freuen dürfen.