Digital bezahlen: Die Vorteile des bargeldlosen Bezahlens

Online Zahlen

In Deutschland hängt man sehr am Papiergeld und an konventionellen Zahlungsmethoden im Vergleich zu anderen Ländern der EU. Das digitale Bezahlen wird aber auch hier immer populärer und hat bereits zu einem Erfolgszug angesetzt, die erstere Methoden irgendwann dann vermutlich zu einem Nischendasein zurückdrängen wird. Die Vorteile des bargeldlosen Bezahlens hier noch einmal genau aufzulisten ist daher wichtig, um die Akzeptanz der Zahlungsoptionen zu erhöhen und vor allem die Angst vor der Digitalität zu nehmen.

Es gibt schon längst viele Sicherheitsvorkehrungen, die die Gefahrenlage der Anfänge erheblich reduziert haben und für maximale Sicherheit beim Online-Banking und all seinen Teilelementen sorgen. Wenn Sie sich dann ein Konto zum digitalen Bezahlen einrichten, können Sie vielleicht auch gleich das großartige Angebot aus dem Bereich Online-Casino wahrnehmen, denn hier geht es um viel Geld. Denn JackpotPiraten: neues Online-Casino verlost wöchentlich 25.000€ und ist ganz vorne mit dabei.

Bargeldloses Bezahlen ist die neue Realität

Ob es nun ein gewünschter Schritt ist oder nicht, das bargeldlose Bezahlen ist voll in der Realität der Verbraucher angekommen. Ist es extrem leicht und funktioniert inzwischen in den meisten Fällen durch ein bloßes Auflegen der Bank- oder Kreditkarte, was dem Kunden und dem Händler eine Zeitersparnis einbringt. Dazu kommt noch der wunderbare Nebeneffekt, dass es um Welten hygienischer ist als das Bezahlen mit Geldscheinen oder Münzen, von denen man nicht wissen kann, wo sie vorher waren.

Es muss sich niemand mehr darüber Gedanken machen, dass er im bargeldlosen Zahlungsverkehr den Überblick über seine Finanzen verliert, denn es gibt zahlreiche Apps, die jeden Cent genau tracken und darüber hinaus Budgets festlegen, mit denen jeder punktgenau arbeiten kann, wenn es darum geht zu sparen oder nur bestimmte Beträge für bestimmte Ausgaben im Monat verfügbar zu haben. Die Organisation der eigenen Finanzen wird über den bargeldlosen Zahlungsverkehr erheblich vereinfacht, wenn der Schritt erst einmal gemacht wurde.

Funktionalität wird in der Reichweite immer besser

In vielen Fällen war es früher üblich, dass nachgefragt werden musste, ob überhaupt eine Kartenzahlung möglich sein könne und wie den der Mindestbetrag aussehen müsse. Darum geht es schon lange nicht mehr. Nahezu alle Onlinehändler und eine große Mehrheit der stationären Händler vor Ort akzeptiert Kartenzahlungen oder andere Zahlungsmittel. Sie alle haben gelernt, dass die Bandbreite der akzeptierten Zahlungsoptionen sehr groß sein muss, damit wirklich alle Kunden mitgenommen werden können.

Die letzten Jahre haben noch einmal dazu beigetragen, dass auch viele kleine Geschäfte, die sich bis dahin geweigert haben, nun die Kartenzahlung eingeführt haben. Dabei bleibt es aber nicht nur bei den alten EC- oder Kreditkarten. Auch Google Pay, Apple Pay und PayPal sind inzwischen im Einzelhandel angekommen. Es ist nicht mehr zeitgemäß dem Kunden, diese Zahlungsoptionen vorzuenthalten.

Die nützlichen Zusatzfunktionen sollen natürlich auch nicht vergessen werden. Die Apps, die viele Zahlungsanbieter den Kunden an die Hand geben, sind schon längst mehr als nur ein digitales Bankkonto. Sie können die Finanzen auch in der Budgetierung verwalten, dienen als eWallet oder sogar als Marktplatz für Kryptowährungen. Hier kann der Kunde sein gesamtes finanzielles Geschehen überwachen und organisieren, sodass sie ein herkömmliches Bankkonto nicht nur ersetzen, sondern im Prinzip komplett überflüssig machen.

Keine Alternative zum digitalen Bezahlen

Es ist nicht mehr aufzuhalten, die digitale Bezahlwelle rollt unaufhaltsam auf uns zu und Gesellschaft wie Wirtschaft stellen sich darauf ein. Dabei sind die Karten bereits Tagesgeschäft und das Bezahlen mit dem Smartphone auf dem Vormarsch. Auch Kryptowährungen werden immer mehr in den Brennpunkt rücken, wenn die entsprechenden Voraussetzungen in den Geschäften und Läden dafür geschaffen werden. Ein Weg zurück ist wohl nicht mehr möglich, aber es wird für Nostalgiker noch immer die Möglichkeit bleiben, auch noch einmal mit dem geliebten Geldschein zu bezahlen.

Über Christian 38 Artikel
31 Jahre alt, gebürtig aus Cuxhaven und bekennender Kaffeejunkie :-). Ich interessiere mich schon seit meiner Kindheit für Technik. Dieses Interesse übertrage ich in meinem beruflichen Leben sowie im Privaten. Viel Spaß beim Stöbern!